Suchfunktion

Verdacht des Raubes in Flüchtlingsunterkunft - Nachtrag zur Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Mannheim vom 03.01.2016

Datum: 08.01.2016

Kurzbeschreibung: 

STAATSANWALTSCHAFT MANNHEIM
Pressereferentin

 

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG
Staatsanwaltschaft Mannheim und Polizeipräsidium Mannheim
(08.01.2016) 

Verdacht des Raubes in Flüchtlingsunterkunft
hier: Nachtrag zur Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Mannheim vom 03.01.2016
 

Mit Pressemitteilung vom 03.01.2016 des Polizeipräsidiums Mannheim war berichtet worden, dass zwei Bewohner der Flüchtlingsunterkunft „Spinelli Barracks“ in Mannheim-Feudenheim im Verdacht standen, im Rahmen einer körperlichen Auseinandersetzung am 02.01.2016 einem Security-Mitarbeiter das Handy geraubt zu haben. Die Beschuldigten seien festgenommen und am 03.01.2016 dem Haftrichter vorgeführt worden.

Im Nachgang zu dieser Meldung ist wie folgt weiter zu berichten:

Die Staatsanwaltschaft Mannheim beantragte gegen einen der Beschuldigten Haftbefehl wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung und gegen den anderen Beschuldigten wegen des Verdachts des Raubes und der gefährlichen Körperverletzung. Noch vor einer Entscheidung des Haftrichters des Amtsgerichts Mannheim nahm die Staatsanwaltschaft die Haftanträge zurück, da sich im Rahmen der weiteren Ermittlungen der Sachverhalt anders darstellte und ein dringender Tatverdacht, der Voraussetzung für den Erlass eines Haftbefehls ist, nicht mehr begründet war.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim dauern an.

gez. Utt
Erste Staatsanwältin

 


Dienstgebäude L 4, 15 in 68149 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste