Suchfunktion

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim: Zwei Männer wegen des Verdachts des gemeinschaftlich begangenen versuchten Mordes in Haft

Datum: 14.02.2018

Am späten Montagabend kam es gegen 21:45 Uhr in einer Wohnung in der Mannheimer Oststadt zu einem Messerangriff, bei dem ein 40-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt wurde.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen suchten die beiden Tatverdächtigen, zwei Männer im Alter von 29 und 30 Jahren, die Wohnung des späteren Geschädigten auf, um diesen unter Vorhalt eines Messers zur Herausgabe von Bargeld zu zwingen. Gemeinsam sollen sie gegen die Tür des Geschädigten geklopft und getreten haben, bis dieser schließlich öffnete. Daraufhin sei das Duo in die Wohnräume eingedrungen, wo es schließlich zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam, die darin gipfelte, dass der 30-jährige Tatverdächtige mit einem gezielten Stich in den Oberkörper auf sein Opfer eingewirkt haben soll. Die ebenfalls anwesende Lebensgefährtin blieb unverletzt.

Der Niedergestochene erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Auch nach einer Notoperation wird sein Zustand als kritisch eingestuft.

Die beiden Beschuldigten verließen dann die Wohnung, wobei sie einen Geldbeutel und ein Laptop mitnahmen. Danach flohen die Männer vom Tatort und stiegen in eine Straßenbahn der Linie 5.

In dem Straßenbahnzug wurde gegen 22:00 Uhr der 29-jährige Tatbeteiligte von einem Polizeibeamten auf dem Heimweg festgenommen, nachdem er in der Tram randaliert und Fahrgäste beleidigt hatte und auch gegenüber dem Polizisten tätlich geworden war. Bei dem vorläufig Festgenommenen fand man einen Teil der Beute.

In der Nacht zum Dienstag, gegen 03:50 Uhr nahm die Polizei an der Wohnanschrift des 29-Jährigen dann dessen Komplizen fest. Dabei stießen die Ermittler auf weitere Beweismittel.

Die weitere Ermittlungsarbeit hat das Dezernat für Kapitaldelikte des Kriminalkommissariats in Mannheim übernommen.

Die beiden dringend Tatverdächtigen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim am Dienstagmittag dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Mannheim vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen des Verdachts des gemeinschaftlich begangenen versuchten Mordes, schwerem Raubs und gefährlicher Körperverletzung. Nach der Haftvorführung wurden die Beschuldigten in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen des Dezernats für Kapitaldelikte des Kriminalkommissariats Mannheim und der Staatsanwaltschaft Mannheim zu Tatmotiv und -hintergründen dauern an.




Dienstgebäude L 4, 15 in 68161 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste