Suchfunktion

34-Jähriger wegen dringenden Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in Haft

Datum: 29.02.2016

Kurzbeschreibung: 

STAATSANWALTSCHAFT MANNHEIM
Pressereferentin

 

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG
Staatsanwaltschaft Mannheim und Polizeipräsidium Mannheim
(29.02.2016) 

34-Jähriger wegen dringenden Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in Haft

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim erließ das Amtsgericht Mannheim am 15.01.2016 Haftbefehl gegen einen 34-Jährigen. Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, mit nicht geringen Mengen an Betäubungsmitteln gehandelt zu haben.

Intensive Ermittlungen des Rauschgiftdezernates der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg führten Anfang Januar zu dem 34-jährigen Mann. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung am 14.01.2016 in Ladenburg fanden die Ermittler im Keller 47 g Kokain, in seinem Fahrzeug wurde 1 kg Haschisch sichergestellt. Weiterhin entdeckten die Beamten Gegenstände, die üblicherweise dazu verwendet werden, Betäubungsmittel für den Verkauf vorzubereiten.

Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen und nach Eröffnung des Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

gez. Utt
Erste Staatsanwältin

 


Dienstgebäude L 4, 15 in 68149 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste