• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Pressemitteilungen Vorjahre / 
  • Mitteilungen 2018 / 
  • 32-Jähriger wegen des dringenden Verdachts der unerlaubten Einfuhr und 29-Jähriger wegen des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

Suchfunktion

32-Jähriger wegen des dringenden Verdachts der unerlaubten Einfuhr und 29-Jähriger wegen des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

Datum: 26.02.2018

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim erließ das Amtsgericht Mannheim Haftbefehle gegen einen 32-jährigen niederländischen und einen 29-jährigen irakischen Staatsangehörigen.

Umfangreiche Ermittlungen der EG Rauschgift und der Kriminalpolizei Heidelberg seit Anfang Februar diesen Jahres brachten die Beamten auf die Spur der Tatverdächtigen.

Der 32-jährige Beschuldigte steht im dringenden Verdacht, in der Nacht vom 21. auf 22. Februar mindestens 80 Gramm Kokain aus den Niederlanden in die Bundesrepublik Deutschland eingeführt zu haben. Im Anschluss soll er das Kokain an den 29-Jährigen verkauft und an diesen übergeben haben.

Dieser steht im dringenden Verdacht, die 80 Gramm Kokain von dem 32-jährigen Niederländer gekauft zu haben und mit den Betäubungsmitteln Handel treiben zu wollen. Durch den Verkauf wollte er sich eine Einnahmequelle von einigem Umfang und Dauer verschaffen und dadurch seinen Lebensunterhalt finanzieren.

Am Mittwochmorgen, 21.02.2018 wurden mehrere Wohnungen im Bereich Mannheim aufgrund vorliegender Beschlüsse von Einsatzkräften der Polizei durchsucht. U. a. konnten Dealgeld im vierstelligen Bereich und besagtes Rauschgift beschlagnahmt werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde der 29-jährige Iraker und der 32-jährige Niederländer am Donnerstag, 22.02.2018 dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Mannheim vorgeführt. Dieser erließ gegen die Beschuldigten Haftbefehle aufgrund von bestehender Flucht- und Verdunkelungsgefahr. Die Beschuldigten wurden danach in eine Justizvollzuganstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Kriminalpolizei Heidelberg dauern an.


Dienstgebäude L 4, 15 in 68161 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste